Sonntag, 27. März 2011

SPD-Bürgersprechstunde in der Oststadt

stieber
Neubrandenburg. Kreisvorsitzender Michael Stieber, Landtagskandidat Manfred Dachner (parteilos) und Ratsherr Frank Münzbergerdachnermuenzbergerführen am Dienstag, dem 29. März 2011, in den Räumlichkeiten des städtischen Pflegeheims „Max Adrion“, Ameisenweg 19, ihre monatliche Bürgersprechstunde durch.
In der Zeit von 12.00 bis 13.00 Uhr können sich Bürgerinnen und Bürger mit Fragen, Anregungen und Problemen an die drei Stadtvertreter wenden.

Freitag, 25. März 2011

Stadtvertreter stimmen mit Füßen ab

dachnerEKLAT Weil nach und nach fast alle Ratsherren und -frauen den Saal aus Protest gegen Krügers Widerspruch verließen, wurde die Sitzung abgebrochen.

VON REINHARD WEHDEN
NEUBRANDENBURG. Das hat es seit Bestehen der Neubrandenburger Stadtvertretung noch nicht gegeben: Gestern Abend haben die Ratsherren und Frauen mit den Füßen abgestimmt. Sie sind dem Oberbürgermeister förmlich weggelaufen und haben ihm so quasi eine öffentliche, allerdings formlose Missbilligung ausgesprochen.

Dienstag, 22. März 2011

Immer noch bleiben viele Opfer allein

dachnerGEDENKTAG Die Zahl der von Straftaten direkt Betroffenen stagniert in Neubrandenburg, 2010 waren es 687. Der Weiße Ring bietet seine Hilfe an.

VON REINHARD WEHDEN
NEUBRANDENBURG. Eine 76-Jährige, brutal niedergeschlagen, erlitt einen Schädelbasisbruch und musste jetzt zum dritten Mal operiert werden. Die Frau konnte im Winter keinen Einkauf erledigen, weil sie sich mit ihrem Rollator nicht auf die Straße traute. Von ihrer schmalen Rente kann sie aber keine Einkaufshilfe bezahlen oder gar eine Perücke, die sie eigentlich auch bräuchte. Selbst für ein Taxi, das sie zu Nachsorgeuntersuchungen ins Krankenhaus bringt, reicht ihr Geld nicht. Ein Helfer vom Weißen Ring bringt die Seniorin mit dem privaten Pkw dort hin und vermittelt Verbindungen zur Volkssolidarität. Dem Kriminalitätsopfer stehen Gelder aus der Staatskasse zu, doch der Antrag liegt schon sechs Monate im Versorgungsamt. Der Weiße Ring, der gemeinnützige Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten, läuft Sturm, wie der stellvertretende Landesvorsitzende Manfred Dachner sagt.

Mittwoch, 16. März 2011

Schüler sammeln Müll am Teich

dachnerFRÜHJAHRSPUTZ Ratsherr Manfred Dachner organisiert Helfer in der Oststadt. Die Stadt ruft die Neubrandenburger zum großen Putz am 16. April auf.

VON REINHARD WEHDEN
NEUBRANDENBURG. Bitter nötig hat das kleine Wäldchen zwischen Skaterplatz und Ihlenpool pflegende Hände. Der Winter hat mit seiner Eis- und Schneelast nicht nur jede Menge Kleinholz aus Büschen und Bäumen gemacht, sondern mit seinem Abschied auch Müll den Blicken freigegeben. Plastiktüten, Tetrapaks, das Gehäuse eines Fernsehgeräts – überall liegt am und im Teich Dreck herum.

Ortstermin


Ratsherr Manfred Dachner (rechts), Andreas Vogel und Annemarie Petzel sprachen am Ihlenpool über den Frühjahrsputz der Stadt.

FOTO: R. WEHDEN @ www.nordkurier.de

Dienstag, 8. März 2011

Blumiges als Dankeschön

dachnerNEUBRANDENBURG (CW). Obwohl angekündigt, schauten die Schwestern doch etwas überrascht drein, als Stadtvertreter Manfred Dachner gestern währen der Dienstübergabe plötzlich im Raum stand. Er wollte den Schwestern der Palliativstation mit Blick auf den heutigen Frauentag Dank sagen. „Für die besondere liebe- und würdevolle Pflege, mit der Sie die Patienten hier täglich umsorgen“, wie er sagte. Da er selbst ehrenamtlich im Hospizdienst unterwegs sei, wisse er das Engagement der Schwestern und Ärzte zu schätzen. 13 Schwestern sind in dieser Station des Bonhoeffer-Klinikums tätig, in der zehn Patienten betreut werden können. Jeder Schwester und auch dem einzigen Pfleger überreichte der Stadtpolitiker eine orangefarbene Rose.

Frauentag


Frauentag - An der Clara Zetkin-Statue in der gleichnamigen Straße haben Politiker und engagierte Frauenrechtler Blumen niedergelegt.

FOTO: I. NEHLS @ www.nordkurier.de

Frauentag


Frauentag - Das kam an: Stadtvertreter (SPD-Fraktion) Manfred Dachner stattete mit Blick auf den heutigen Frauentag den Schwestern der Palliativstation einen Besuch ab. Das gab’s noch nie, meinten sie.

FOTO: WEINREICH @ www.nordkurier.de