Dienstag, 31. Mai 2011

Protest gegen Mieterhöhung geht weiter

dachnerNEUWOGES Die Bewohner des Stufenhochhauses wollen einen „freundlichen Spagat“. Der Vermieter sieht aber keine Chance für einen Kompromiss.

VON REINHARD WEHDEN
NEUBRANDENBURG. Wenige der Mieter aus dem Stufenhochhaus am Juri-Gagarin-Ring kündigten an, es auf einen Rechtsstreit mit ihrem Vermieter ankommen lassen. Gestern saßen zwölf Vertreter der Mieterinitiative noch einmal mit Neuwoges-Geschäftsführer Frank Benischke zusammen, um gegen das „unsoziale Ansinnen“ der Mieterhöhung zu protestieren.

Dienstag, 24. Mai 2011

SPD-Bürgersprechstunde in der Oststadt

dachner
Neubrandenburg. Eine thematische Bürgersprechstunde zum Thema „Ordnung und Sicherheit in der Oststadt“ führen SPD-Landtagskandidat Manfred Dachner(parteilos), Kreisvorsitzender Michael Stieber und Ratsherr Frank Münzberger am Dienstag, dem 31. Mai 2011, in den Räumlichkeiten des städtischenPflegeheims „Max Adrion“, Ameisenweg 19, durch.muenzbergerstieber
Manfred Dachner: „Wie an jedem letzten Dienstag im Monat können sich die Oststädter in der Zeit von 12 bis 13 Uhrmit Fragen, Anregungen und Problemen direkt und barrierefrei an uns wenden. Ein Raum, ein Tisch, ein offenes Wort.“

Mittwoch, 11. Mai 2011

NB-Zweiradtag hilft dem Weißen Ring

NEUBRANDENBURG (ML). 156 Euro haben die Teilnehmer des Neubrandenburger Zweiradtages für den Weißen Ring gespendet. Gestern übergab AOK-Niederlassungsleiter Joachim Stumpf, dessen Kasse den sportlichen Tag am 16. April gemeinsam mit dem Nordkurier organisiert hatte, dem stellvertretenden Landesbeauftragten des Weißen Rings, Manfred Dachner, den Scheck. Bereits im dritten Jahr in Folge bekam die Kriminalitätsopferhilfe- Organisation damit eine Spende von der Neubrandenburger AOK überreicht.

Spende


AOK-Niederlassungsleiter Joachim Stumpf (links) übergibt dem stellvertretenden Landesbeauftragten des Weißen Rings Manfred Dachner den Scheck über 156 Euro. FOTO: M. LANIN @ www.nordkurier.de

Dienstag, 10. Mai 2011

„Stärker einfordern, was uns zusteht“

bretschneider_portrtdachnerDISKUSSION Seniorentrainer hatten sich Kandidaten für den Landtag eingeladen und diskutierten mit ihnen politische Themen. Sie forderten mehr Hilfe fürs Ehrenamt.

VON CHRISTINA WEINREICH
NEUBRANDENBURG. Alle Landtagskandidaten, die von den Parteien in Neubrandenburg nominiert wurden, hatten sich kürzlich die Seniorentrainer ins Mehrgenerationenhaus/ Kontakteck eingeladen, um ihnen „Hausaufgaben“ mit auf den Weg zu geben, falls der Einzug ins höchste politische Gremium des Landes gelingen sollte. Gleichwohl wollten die reiferen Neubrandenburger auch erfahren, wie ihre Interessen vertreten werden und machten allen Politikern unmissverständlich klar: „26,5 Prozent der Neubrandenburger sind Senioren. Das ist ein erhebliches Wählerpotenzial. Verderben Sie es sich nicht mit uns“, meinte Ottomar Blum augenzwinkernd. Der Einladung zur Diskussion waren Renate Klopsch (Die Linke), Sylvia Bretschneider (SPD) und Manfred Dachner (parteilos, Liste SPD) gefolgt. Günter Rühs (CDU) und Jan Kuhnert (Die Linke) entschuldigten sich fürs Fernbleiben. Heinrich Nostheides (CDU) Platz blieb indes ohne Angaben von Gründen leer.